Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Lille. Lassen Sie Träume wahr werden…

Lille

Die „Hauptstadt von Flandern“, als die Lille auch bezeichnet wird, befindet sich direkt an der französischen Grenze zu Belgien und bildet mit nahe gelegenen Städten des benachbarten Landes ein großes Ballungsgebiet. Eine umfangreiche Sanierung einiger Stadtteile vor etwa 20 Jahren hat das Bild von Lille maßgebend verbessert. Seit den 60ern steckte die französische Stadt in einer tiefen Krise. Inzwischen gibt es hier heute eine große Universität, regen Zugverkehr und so einiges an kulturellen Angeboten. 2004 wurde Lille sogar zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. So findet man hier eine Vielzahl an interessanten Museen, die sich mit verschiedenen Epochen und Themengebieten beschäftigen. Was Besucher jedoch ganz besonders an dieser vielseitigen Stadt schätzen, ist ein Spaziergang durch die Altstadt mit ihrer eindrucksvollen Architektur, die sich von der anderer französischer Orte abhebt.

Die kulturreiche Altstadt von Lille

Die Atmosphäre des alten Stadtteils setzt sich aus französischer Kultur und belgischen Elementen zusammen. Die farbenfrohen Gebäude beherbergen zahlreiche originelle Geschäfte und gemütliche Lokale. Malerische enge Gassen führen vorbei an Häusern mit wechselnden Stilen und schönen Plätzen, auf denen es vor allem an sonnigen Tagen Spaß macht, die Atmosphäre der Stadt zu genießen und Vorbeikommende zu beobachten. Da das Gebiet der Altstadt überschaubar und nicht allzu groß ist, können Besucher auf Autos verzichten und stattdessen zu Fuß gehen. Hier finden sich die interessantesten Sehenswürdigkeiten. So wird beispielsweise die Kathedrale Notre Dame de la Treille von jedem Reiseführer als ein wirkliches Highlight für einen Besuch in Lille erwähnt. Sie wirkt hochgotisch, einige Altäre und Skulpturen sind allerdings in den Formen des Historismus gehalten. Gegensätzlich wirken die kräftigen Farben der Altarinsel mit liturgischen Elementen. Hier treffen starke Kontraste aufeinander, die das Bauwerk so besonders machen. Große Fenster bringen weitere Farbtupfer ins Innere der Kathedrale. Ein Tipp für einen Besuch ist die Besichtigung des Rundfensters an der Westfassade mit seiner außergewöhnlichen Symbolik.