Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Fidschi. Lassen Sie Träume wahr werden…

Fidschi

Die Fidschi Inseln sind ein tropisches Paradies, das über eine unglaubliche Vielfalt verfügt. Hier finden die Besucher nicht nur weiße Bilderbuchstrände, sondern dürfen sich auch auf ein abwechslungsreiches Ausflugs- und Sportangebot freuen.

Reiseführer für Fidschi: Zuckerrohr, Ananas und Co.

Die insgesamt 332 Fidschi Inseln sind im Südwestpazifik zu finden und verteilen sich auf einer Fläche von 18.333 Quadratkilometer. Die beiden größten Inseln sind Viti Levu und Vanua Levu. Dazu kommen verschiedene kleinere Inseln wie Kadavu oder Taveuni, bei denen es sich größtenteils um Koralleninseln und Atolle handelt. Ein Charakteristikum der größeren Inseln sind ihre Gebirgsketten, die Höhen von mehr als 1.000 Meter erreichen. Wie in Reiseführern für Fidschi zu lesen ist, ist der höchste Berg der Tomanivi. Dieser befindet sich auf der Insel Viti Levu. Die Küstenabschnitte sind relativ flach und ziemlich dicht besiedelt. Das Klima auf den Fidschi-Inseln wird vom Südost-Passat beeinflusst, sodass das ganze Jahr über Winde aus östlicher Richtung vorherrschen. Zwischen November und März treten sehr häufig auch Wirbelstürme auf. Die beste Reisezeit liegt zwischen April und November, denn dann ist es tagsüber trocken und heiß und in den Nächten angenehm kühl. Ein wichtiger Wirtschaftssektor der Fidschianer ist die Landwirtschaft, wobei vor allem Tabak, Ananas, Kaffee, Kakao, Reis und Ingwer angebaut werden. Weitere Exportprodukte sind Kopra und Zuckerrohr. Sehr bekannt ist darüber hinaus das sogenannte Fiji Water, ein Mineralwasser, das vorwiegend nach Neuseeland, Australien und die USA exportiert wird. Eine wesentliche Rolle spielt außerdem der Tourismus. Verglichen mit anderen südpazifischen Staaten weisen die Fidschi-Inseln in diesem Bereich bei Weitem die höchsten Besucherzahlen auf.

Bekanntes Reiseziel: Viti Levu

Die Hauptinsel der Fidschis ist Viti Levu, wobei hier vor allem die Stadt Nadi sehr häufig besucht wird. Nadi ist an der Westküste zu finden und verfügt über einen faszinierenden Orchideengarten, den Garden of the Sleeping Giant, sowie über einen prächtigen Hindutempel. Auch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten wie der Nadi Town Market, wo traditionelle Handwerkskunst oder exotische Früchte angeboten werden, sind hier zu finden. Eine weitere Attraktion in der Nähe der Stadt ist der Koroyanitu National Heritage Park, der sich aufgrund seiner einmaligen Landschaft bestens zum Trekking eignet. Ein Tagesausflug lohnt sich auch in die Nausori-Highlands. In der malerischen Hügel- und Waldlandschaft können die Reisenden in den kleinen Dörfern auch die Traditionen der Ureinwohner kennenlernen. An der Ostküste liegt die Hauptstadt Suva. In der geschäftigen Hafenstadt lohnt sich ein Besuch des interessanten Marktes und des Fidschi-Museums, in dem eindrucksvolle Fundstücke präsentiert werden. Sehr empfehlenswert ist darüber hinaus die kleine Stadt Pacific Harbour, in der es einen Freizeitpark gibt. Dort werden verschiedenste Tanzdarbietungen und Theateraufführungen geboten, und die Besucher erfahren viel Interessantes über das Leben der Fidschianer.

Von Insel zu Insel

Bei einem Urlaub im Paradies dürfen natürlich die Traumstrände und das türkisblaue Meer auf keinen Fall fehlen. Absolut spektakulär sind die Yasawa-Inseln, die sich etwa 90 Kilometer vor Viti Levu erstrecken. Die Inseln können mit dem sogenannten Yasawa Flyer, einem Katamaran, erreicht werden. Bis heute sind sie nahezu unberührt. Die bekannteste der Eilande ist Nanuya Levu. Hier wurde im Jahr 1980 der berühmte Film „Die Blaue Lagune“ gedreht. Ähnlich faszinierend präsentiert sich auch die Insel Viwa. Dort haben die Besucher zudem die Möglichkeit, verschiedenste Wassersportaktivitäten auszuprobieren. Taucher und Segler zieht es vor allem nach Vanua Levu, wo die Reisenden die traumhafte Unterwasserwelt entdecken können und wo es noch sehr ruhig ist. Taveuni gilt hingegen als Garteninsel. Das Eiland sollte vor allem wegen seiner üppigen Vegetation und seinen hervorragenden Wanderwegen besucht werden.

Weitere Reisetipps für Fidschi

Für alle, die nicht nur gerne am Strand liegen, sondern im Urlaub auch aktiv sein möchten, gibt es noch weitere Reisetipps für Fidschi. So wird der Aufenthalt im Südseeparadies zu einem unvergesslichen Erlebnis. Abenteurer können beispielsweise auf der Nadi Zip Line Tour, Fidschis längster Seilrutschen-Anlage, beweisen, dass sie mutig und schwindelfrei sind. Rasant geht es auch beim Rafting im Hinterland von Suva zu, wo die Aktivurlauber sich den Weg durch Felsschluchten und spektakuläre Strömungen suchen. Zu einem Urlaub auf Fidschi gehört auf jeden Fall auch die Teilnahme an einer Kava-Zeremonie. Kava ist ein Getränk, das die Bewohner der Inseln aus einer Pfefferpflanze herstellen. Die Besucher werden damit offiziell begrüßt oder verabschiedet. Für die Zeremonie gibt es genaue Regeln, die eingehalten werden müssen. So dürfen die Füße zum Beispiel nie auf die Kava-Schale zeigen, und man muss Beine und Arme mit einem Tuch bedecken, wenn man die Hütte des Häuptlings betritt. Und nicht vergessen: Wer auf den Fidschi-Inseln ein Dorf besuchen möchte, sollte ein Gastgeschenk mit dabei haben, denn erst dann bekommt man die Erlaubnis zu einem Rundgang!