Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Ulm. Lassen Sie Träume wahr werden…

Ulm

Wer zunächst einen Überblick über die verschiedenen Viertel des idyllischen Donaustädtchens gewinnen möchte, kann eine Stadtführung machen. Ausgebildete Gästeführer bringen einem unter anderem das Ulmer Münster, das historische Rathaus und die wunderschöne Altstadt näher. Das Ulmer Münster hat übrigens den höchsten Kirchturm der Welt! Da die meisten Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe zueinander liegen, kann man die Stadt aber auch auf eigene Faust erkunden. Spannung und Spaß erlebt man bei einer Nachtwächter-Führung durch die Gassen Ulms. Vielleicht wird der Besucher irgendwann auf die berühmte Formel „E=mc2“ von Albert Einstein stoßen. Der Physiker wurde in Ulm geboren und ist wohl die herausragendste Persönlichkeit der Stadt. Apropos herausragende Persönlichkeiten: Wer mit der Straßenbahn durch Ulm fährt, könnte vielleicht dem Weihnachtsmann begegnen. Der fährt nämlich das ganze Jahr über mit. Da aber niemand weiß, wann er wieder unterwegs ist, gehört schon ein bisschen Glück dazu!

Stadt der architektonischen Gegensätze

Auf der einen Seite ist Ulm durch die Altstadt mit Fischer- und Gerberviertel geprägt, auf der anderen Seite durch die moderne Neue Mitte. Hier treffen historische Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Rathaus mit seiner Fassadenbemalung auf zeitgenössische Bauten, wie die Synagoge oder die gläserne Zentralbibliothek. Kunstinteressierte erfreuen sich an den Ausstellungen in der Kunsthalle Weishaupt. Sehenswert ist auch das Schiefe Haus. Hier kann man sogar übernachten! Ulm lässt sich übrigens auch von der Donau aus per Solarboot erkunden. Kleiner Insidertipp: Auf der anderen Seite der Donau liegt die Stadt Neu-Ulm. Von der dortigen Promenade aus genießt man einen einzigartigen Blick auf die Altstadt mit Stadtmauer und Münster.

Traditionelles Ulm

Ein Highlight ist der jährlich im Sommer stattfindende Schwörmontag. Nach der traditionellen Schwörfeier findet am Nachmittag das sogenannte Nabada, eine Art Wasserumzug, statt. Zahlreiche Boote und Flöße versammeln sich auf dem Wasser, teilweise aufwändiggestaltet mit Motiven, die das aktuelle Weltgeschehen widerspiegeln. Musikkapellen sorgen für ausgelassene Stimmung in und um das Wasser. Danach wird bis in die Nacht hinein an Land weitergefeiert. Wer im Dezember in Ulm weilt, muss unbedingt den Weihnachtsmarkt rund um das Münster besuchen. Hier verwandeln festlich dekorierte Holzbuden mit kulinarischen Spezialitäten und allerlei Krimskrams den Münsterplatz in eine eigene kleine Stadt.