Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Stade. Lassen Sie Träume wahr werden…

Stade

Die Altstadt von Stade

Stade ist eine traditionsreiche Stadt geprägt durch die Zeit der schwedischen Besatzung. Die Altstadt lässt sich am besten zu Fuß erkunden (festes Schuhwerk nicht vergessen!). Sie ist in wenigen Minuten vom Busbahnhof zu erreichen und besonders sehenswert aufgrund der Fachwerkhäuser, die unregelmäßig, individuell und meist ein bisschen schräg aneinandergereiht sind. Vom Bahnhof geht es über den alten Pferdemarkt und dem Zeughaus zum mittelalterlichen Hansehafen. Hier am Fischmarkt befinden sich der alte Schwedenspeicher, der heute als Museum genutzt wird, sowie der denkmalgeschützte Hafenkran. Weitere architektonische und historische Tipps, die in jedem Reiseführer erwähnt werden, sind die Löwenapotheke, der alte Ratskeller im Rathaus und die zwei Innenstadtkirchen. Eine Reise durch die Stader Altstadt ist in einer Stunde zu bewältigen. An einem Mittwoch- oder Samstagmorgen wird man wohl länger brauchen, denn dies ist die Zeit des Stader Wochenmarktes. Der Stadtkern liegt direkt am Fluss Schwinge, auf welchem im Sommer mit kleinen Barkassen oder gemieteten Kanus und Kajaks (vom Holzhafen aus) die malerische Umgebung Stades erkundet werden kann. Besonders lohnenswert ist auch ein Besuch der Stadtinsel. Über eine der zahlreichen Brücken fühlt man sich einige Jahrhunderte zurückversetzt beim Spaziergang zwischen historischen Fachwerkhäusern, Prunkforten und Rosengärten. Noch ein Reisetipp: vorher erkundigen, wann das Stader Altstadtfest stattfindet. Hier wird man nicht nur kulinarisch verköstigt, sondern bekommt durch Auftritte verschiedener regionaler Gruppen auch ein ausgewogenes Kulturangebot geboten.

Raus aus der Stadt und hinein ins Grüne

Wenn man die Altstadt verlässt und ein bisschen von Stades Umgebung erkunden möchte, lohnt sich ein Ausflug ins Alte Land. Eine gute Idee besonders zur Kirschblütenzeit ist eine Fahrradtour entlang der Elbe mit Halt am Bassenflether Strand. Hier belohnt man sich dann mit Pommes oder einem Fischbrötchen und erfreut sich am Anblick der Schiffe. Besonders spannend ist es, die großen Containerschiffe vorbeiziehen zu sehen. Von hier kann man bis nach Blankenese schauen und den Hamburger Hafen erahnen. Eine alternative Fahrradroute führt an der Eisenbahnstrecke entlang, vorbei an Pferdeweiden und Apfelplantagen.