Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Quedlinburg. Lassen Sie Träume wahr werden…

Quedlinburg

Quedlinburg, eine der ältesten und geschichtsträchtigsten Städte, liegt im nördlichen Harzvorland und war als Königspfalz besonders für die Kaiser und Könige der Ottonen von herausragender Bedeutung. 936 wurde König Heinrich in der Stiftskirche St. Servatius begraben. Hier befindet sich auch der berühmte Domschatz. Herzstück ist ein mit Goldtinte geschriebenes, reich illustriertes und in Gold und Edelsteine gefasstes Buch - eine der ältesten deutschen Handschriften.

Ein Streifzug über Kopfsteinpflaster und durch schmale Gassen

Durchstreift man die malerischen Gassen der mittelalterlichen Stadt am Rande des Harzes, kommt man unweigerlich zum Marktplatz, auf dem die mittelalterliche Rolandstatue steht. Bei einer Besichtigung des historischen Rathauses kann man unter anderem den Festsaal mit beeindruckenden Wandgemälden kennenlernen. Innerhalb des Befestigungsringes der Altstadt stehen über 1300 größtenteils perfekt erhaltene Fachwerkhäuser, die 800 Jahre Baukunst repräsentieren. Auffallend sind die vielen kleinen Kunst- und Handwerksgeschäfte und die gemütlichen Cafés und Gaststätten, die in den Erdgeschossen der urigen Fachwerkhäuser untergebracht sind.

Das mitten im Zentrum auf einem Hügel gelegene Quedlinburger Schloss aus dem 16. Jahrhundert beherbergt mehrere Museen und Prunkgemächer. Der Renaissancebau wurde auf Fundamenten aus dem 8. Jahrhundert errichtet und lässt sich ganz bequem zu Fuß erreichen. Wer nicht zu Fuß die Stadt erkunden will, kann eine Rundfahrt mit der Quedlinburger Bimmelbahn buchen.

Sehr beliebt sind die Nachtwächterrundgänge, bei denen mit besonderem Witz und romantischem Flair authentische Mittelaltergeschichten und spannende Stadtlegenden vorgetragen werden. Lohnenswert ist ein Aufstieg zum Münzenberg. Einstmals Sitz eines Benediktinerinnenklosters, errichteten nach dessen Zerstörung die Quedlinburger hier kleine Fachwerkhäuser rund um die romanische Klosterkirche St. Marien, die heute ein Museum beherbergt. Der Ausblick über die Altstadt und den Schlossberg ist grandios.

Berühmtheiten der Stadt Quedlinburg

Auf dem Schlossplatz können Urlauber im Geburtshaus des bedeutenden Dichters Friedrich Gottlob Klopstock, der hier 1724 auf die Welt kam, ein Museum, in dem Sammlungen zum Leben und Schaffen Klopstocks gezeigt werden, besichtigen. Ebenfalls sehenswert ist die Lyonel-Feininger-Galerie im Finkenherd, die Arbeiten des deutsch-amerikanischen Malers zeigt.

Kaum jemand, der Quedlinburg heute besucht, weiß, dass es hier die ältesten Pflanzenkulturen bzw. Blumenzuchtgärten Deutschlands gibt. Diese entwickelten sich bis 1990 zum größten Saatzuchtunternehmen Europas, weshalb die Stadt auch den Beinamen Blumenstadt trägt.