Fernweh? Globetrotter’s Reisetipp: Cookinseln. Lassen Sie Träume wahr werden…

Cookinseln

Die Cookinseln sind ein wahrhaftiger Südseetraum. Die sanften Wellen des kristallblauen Pazifiks schwappen langsam auf malerische Strände zu. Die Sonne scheint warm. Bis auf eine leichte Brise, die durch die Palmen wispert, und das Rauschen des Meeres herrscht Stille. Der malerische Archipel garantiert einen Urlaub der besonderen Art.

Weiße Strände, kristallene Lagunen und eine atemberaubende Unterwasserwelt

Tausende Kilometer vom Rest der Welt entfernt liegt ein kleines Atoll, das unserer Vorstellung vom Südseeparadies mehr als nur gerecht wird. Schon bei der Anreise auf die Cookinseln raubt es einem den Atem. Beim Anflug auf Avarua, der auf der größten Insel Rarotonga gelegenen Hauptstadt des Archipels, sind die weißen Traumstrände bereits aus der Luft klar zu erkennen. Das Wasser des Pazifischen Ozeans, das in allen Blautönen glitzert, lässt erahnen, welch atemberaubende Schönheit sich unter der Oberfläche versteckt hält. Nicht umsonst ist das Inselparadies ein echtes Mekka für Sonnenanbeter, Taucher und Romantiker. Das tropische Klima und Wassertemperaturen, die konstant über 20 Grad liegen, machen die Cookinseln zu einem perfekten Reiseziel zu jeder Jahreszeit.

So paradiesisch die Landschaft, so vielseitig die Möglichkeiten, diese zu entdecken. Mit einem Kajak, das man vielerorts leihen kann, lassen sich einsame Buchten und malerische Lagunen auf entschleunigte Weise erkunden. Die wunderschönen Strände, von denen die meisten öffentlich zugänglich sind, laden zum Verweilen und Pause machen ein. Die atemberaubenden Unterwasserwelten der Korallenriffe können mithilfe von Schnorchel und Taucherbrille auf eigene Faust erkundet werden. Für diejenigen Reisenden, die sich lieber auf die Ortskenntnisse Einheimischer verlassen wollen, empfehlen Reiseführer für die Cookinseln von erfahrenen Guides geführte Touren. Von Angeltrips über Bootsausflüge bis zu Tauchkursen kommt hier jeder Urlauber voll auf seine Kosten. Natürlich gehört zu den Reisetipps für die Cookinseln auch ein einfacher, entspannter Strandtag. Hier lässt sich tiefe Entspannung mit allen Sinnen erleben. Eine friedliche Ruhe, das Rauschen der Palmen im Wind, die Wärme der Sonne auf der Haut und die unendliche Weite des kristallblauen Pazifischen Ozeans bieten die ideale Kulisse, um dem Alltag für eine Weile zu entkommen.

Cookinseln – ein Traumziel für Paare und Familien zugleich

Nicht ohne Grund sind die Cookinseln ein sehr beliebtes Ziel für Paare in den Flitterwochen. Die idyllisch entlegenen Strände, die traumhaften Buchten und die wenigen Menschen garantieren unvergessliche romantische Stunden zu zweit. Ein Grund dafür, dass das Atoll seinen verträumten Südseeparadies-Charakter erhalten kann, ist ein Gesetz, welches besagt, dass kein Gebäude höher sein darf als eine Kokospalme. Diese Vorschrift trägt dazu bei, die einmalige Natur vor kommerzieller Ausbeutung und landschaftlicher Verschandelung zu schützen. Trotzdem oder gerade weil es keine großen Hotelkomplexe gibt, ist die Auswahl an Gasthäusern für einen komfortablen und stressfreien Urlaub riesig. Von familiär geführten Bed&Breakfast Unterkünften am Strand bis zur luxuriösen All-Inclusive-Ferienanlage ist für jeden Geschmack und jedes Budget etwas dabei. Das erstklassige Spa- und Wellness-Angebot auf den Cookinseln reicht von klassischen Paarmassagen bis zu Yoga Stunden der außergewöhnlichen Art auf dem Paddleboard.

Besonders die Hauptinseln Rarotonga, sowie einige der größeren Inseln Aitutaki und Atiu sind touristisch gut erschlossen, ohne jedoch ihren paradiesischen Charme verloren zu haben. Hier gibt es neben viele familienfreundlichen Hotels und Restaurants auch ein gutes Shoppingangebot. In liebevoll eingerichteten kleinen Geschäften bieten Einheimische handgefertigte Kunstgegenstände und wunderschöne Souvenirs zum Verkauf an. Zu den besten Reisetipps für die Cookinseln zählen darüber hinaus auch die traditionellen Märkte, auf denen neben Kunsthandwerk vor allen Dingen delikate tropische Früchte angeboten werden. Bei Urlaubern besonders beliebt ist der Punanga Nui Markt in Avarua. An nur sehr wenigen Orten dieser Welt kann man Papaya, Ananas oder Kokosnüsse erstehen, die so frisch und aromatisch schmecken.

Mehr als nur Meer und Strand

Viele Reiseführer für die Cookinseln sind auf die paradiesähnliche Schönheit und romantische Einsamkeit der Inseln fokussiert. Doch es gibt sehr viel mehr zu erleben als in atemberaubenden Buchten zu schnorcheln, Kajak zu fahren, zu schwimmen und mit einer frischen Kokosnuss in der Hand am Strand zu entspannen. Auf Rarotonga gibt es eine Autovermietung, sodass man die Gegend sicher und bequem mit dem Mietwagen erkunden kann. Auf den kleineren Inseln kann man es den Einheimischen gleich tun und zu meist recht günstigen Preisen Motorroller und Fahrräder leihen, um ins Landesinnere zu kommen. Dort wartet eine Welt wie aus Jurassic Park auf die Urlauber: Berge vulkanischen Ursprungs, überzogen von tiefgrüner Vegetation und bewohnt von exotischen Vögeln und Tieren. Eine gute Möglichkeit, diese unberührte Natur zu erleben, ist der beliebte Cross Island Trek auf Rarotonga, der entweder auf eigene Faust oder unter der Führung eines lokalen Schamanen erkundet werden kann. Doch auch ein Abstecher zu den übrigen Inseln lohnt sich. Auch wenn viele bequem per Flugzeug erreichbar sind, empfiehlt sich eine Anreise per Boot, um die bezaubernde Schönheit der Natur in aller Ruhe genießen zu können.